Mini-Roadtrip zum Funktag in Kassel

Mini-Roadtrip zum Funktag in Kassel

Wochenendtrip zum Funktag Kassel 06.-09. April 2018

Der Mini-Roadtrip zum Funktag in Kassel

Autostrecke: Hamburg - Kassel - Hamburg = 371,50 Meilen (579,80km)

Wenn wir nach einer Reise nach Hause kommen, das Auto ausgepackt und den Kilimandscharo ähnlichen Wäscheberge abgearbeitet haben, freuen wir uns in der Regel noch ein bis zwei Tage über fließend Wasser, unsere Badewanne, den Kühlschrank oder die eigene Toilette. Darauf folgt dann das gemeinsame Schwelgen in Erinnerungen, gefolgt von dem "Wir müssen unbedingt wieder los!" -Seufzer.
Also warum diesmal nicht das Hobby mit dem Reisen verbinden?
Da bot sich der Funktag in Kassel bestens an. Zum einen teilte sich Dirk seit frühester Jungendzeit das Interesse am Amateurfunk mit seinem (leider schon verstorbenem) Opa und zum anderen lagen noch einige schicke Technik Teile im Keller die einen neuen Besitzer suchten. Die Bergziege wird also mit Technik Krims Krams und Camping Gear gesattelt und ab geht es übers Wochenende ins Nachbarbundesland Hessen.
Dort angekommen verschafften wir uns einen kurzen Überblick über die Zeiten für den Aufbau des Flohmarktes und unser Schlafparkplatz. Danch ging es heiter weiter bei herrlichen Sonnenschein in den Bergpark Wilhelmshöhe zum "Hercules", das Wahrzeichen von Kassel und UNESCO Kulturerbe. Die Kupferstatur des griechischen Halbgottes steht auf der östlichen Seite des Habichtswaldes, in dem auch solche schönen Raubvögel zu bewundern sind (Uns hat sich einer ins Bild reingesetzt!). Nachdem Spaziergang um die Gottheit machten wir uns auf den Weg in die Innenstadt für die Essenbeschaffungsmaßnahme und einen kleinen Schaufenster Bummel. Der letzte Tagespunkt auf der Mini-Roadtrip Agenda war der Besuch in der Kurhessen Therme. Zwar schon etwas in die Jahre gekommen aber sauber und die Sauna Landschaft lässt auch keine Wünsche offen.

Das Wahrzeichen von Kassel - Herkules
"Herkules" - Das Wahrzeichen von Kassel

Am nächsten Tag ging es um 6 Uhr morgens für uns hoch mit innerlichem Fluchen, DER FRÜHE VOGEL KANN UNS MAL!
Kaffee (0,2l für 3€!!!)  – Aufbau  – Verkauf von Technik Krims Krams (Am besten funktionierte es, wenn ich alleine hinter dem Stand war! SEX SELLS! Auch bei Technik Nerds!) – Fachgespräche (die meist Dirk führte, ich nur mit gefährlichem Halbwissen und viel lächeln dazwischen) – Noch mehr Fachsimpelei – Ein Leberkäs- und ein Frikadellenbrötchen – Pippipause – Kassensturz (Wieviel Taler wir für unsren Traum LKW namens Mercedes* eingenommen haben) – 16:30 Uhr Abbau – Verladung des nicht verkauften Technik Krims Krams in den Touareg – Abfahrt. Bevor wir jedoch nach Hause fuhren, kamen wieder die Expeditionisten in uns durch und wir erforschten noch ein verlassenes Schwimmbad in Kassel. Leider durch Vandalismus schon sehr mitgenommen aber es war ein toller Abschluss für den Mini-Roadtrip ins Bundesland Hessen.
Wenn ihr mehr zum Thema Amateurfunk wissen wollt, hier gibt es weitere Info´s für euch.

*Wir haben uns noch nicht ganz festgelegt welcher der beste für eine Weltreise ist. Teilt eure Erfahrungen gerne mit uns!

Funktag Kassel
DM9EE mit Habu und DO1HDR mit mir (v.l.n.r.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.